Die Schülerseite

 

Wir malen den Hofer Stadtbrand von 1823

 

 

 

 

Zu Besuch beim Förster

Als Erstes ging die Klasse 3a auf Spurensuche. Sie entdeckten Hasen-, Reh- und Fuchsspuren. Danach haben die Kinder die Rehe gefüttert. Zum Abschluss bekamen alle Waffeln, heißen Tee und Kekse geschenkt.

L. H.

 

Spuren 07

 

Ein Brief an den Förster:

 

Lieber Herr O.!

Mir und meiner Klasse hat der Ausflug bei Ihnen im Wald sehr gefallen.
Ich persönlich fand die Spurensuche im Schnee am schönsten, denn die war sehr interessant.
Ihr Jagdhund hat uns sehr begeistert.
Auch für den warmen Tee und die guten Kekse möchten wir uns sehr bedanken.
Es war ein toller aufregender Tag für uns. Danke, dass wir kommen durften.

R. L. und die Klasse 3a der Neustädter Grundschule

 

 

Zu Besuch beim Bürgermeister

 

Rathaus 021

 

Am vergangenen Freitag führte Herr S. die Klasse 4b der Neustädter Schule durch das Rathaus. Der Höhepunkt des interessanten Rundgangs war sicherlich das Zimmer des Oberbürgermeisters. Die Kinder durften sogar an seinem Schreibtisch Platz nehmen. Anschließend stellte sich Oberbürgermeister Dr. Fichtner im kleinen Sitzungssaal den vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler. Im großen Sitzungssaal wurde eine Stadtratssitzung mit Wahl der Bürgermeister nachgespielt und am Schluss durften sich alle noch die Geheimnisse der Ratsstuben anschauen. „Wir kommen wieder!“, meinten die Kinder nach diesen Erlebnissen ...

 

 

Sieg für den BBC dank unserer Unterstützung

Erlebnis in Bayreuth dank der Unterstützung von Eltern und Förderverein

 

BBC 2011 07

 

Am 20. März besuchten wir – das sind 16 Schüler und Schülerinnen der beiden 4. Klassen der Neustädter Grundschule – mit ihren Lehrkräften das Spiel des Bayreuther Basketball-Vereins BBC gegen Ludwigsburg in Bayreuth. Ermöglicht wurde die Busfahrt dorthin durch den Förderverein unserer Schule, der die Miete und die Spritkosten für den Bus übernahm. Herr G., der Vater von E. aus der 4. Klasse fuhr uns, wobei er dankenswerterweise auf seinen Busfahrer-Lohn verzichtete. Obwohl der BBC zurzeit auf einem Abstiegsrang steht, war es ein fantastisches Spiel. Wir feuerten die Mannschaft lautstark und voller Eifer an. Die Spieler hatten einen guten Tag und warfen viele Körbe. Manchmal kam die gegnerische Mannschaft nahe heran. Bei den Bayreuther Fans herrschte eine Riesen-Stimmung in der beinahe ausverkauften Oberfrankenhalle. Auch dank der tollen Unterstützung aller BBC-Anhänger, wozu natürlich auch wir gehörten, gewann die Mannschaft mit 90 : 79. Es wäre schön, wenn es öfters die Möglichkeit gäbe, mit der Klasse so etwas zu unternehmen!

H. K. und K. K., 4a

 

 

Ein unvergesslicher Ausflug auf die Luisenburg

 

kleine hexe 03

 

Am 29. Juni unternahmen wir einen Tagesausflug. Zunächst fuhren wir etwa eine Stunde mit dem Bus nach Bad Alexandersbad. Von dort wanderten wir zur Luisenburg, wo wir auf der Felsenbühne die Vorstellung „Die kleine Hexe“ anschauten. Die Aufführung war sehr lustig und spannend. Es ging darum, dass die kleine Hexe ein Jahr lang zur Gutes hexen durfte. Danach machten wir Mittagspause und durften uns von dem Geld, das wir mitgebracht hatten, ein Eis oder etwas anderes kaufen. Anschließend liefen wir zum Greifvogelpark am Katharinenberg nach Wunsiedel. Dort gab es viele verschiedene Vögel, wie zum Beispiel den Weißkopfseeadler. Bei der Flugshow flogen die Vögel ganz dicht über unsere Köpfe hinweg. Elayne und Tobias durften dem Falkner sogar bei seinen Vorführungen helfen. Für die beiden war das ganz schön aufregend. Trotz der Hitze hatten wir an diesem Tag großen Spaß.

S. H. und A.G.

 

 

Tag des Waldes

 

Tag des Waldes 03

 

Am 11. Juni waren unsere dritten Klassen zum "Tag des Waldes" am Theresienstein. Der Förster begleitete uns. Wir mussten ausgestopfte Tiere links und rechts des Weges finden und dazu Fragen beantworten. Außerdem machten wir verschiedene Waldspiele. Bei einem Spiel sollten wir möglichst schnell die Baumscheiben drei verschiedener Bäume sortieren. Außerdem versuchte jeder von uns Bucheckern aus ein paar Metern Entfernung in einen Behälter zu werfen. Alle Spielergebnisse wurden aufgeschrieben und am Ende ausgewertet. Bevor die erfolgreichste Klasse der teilnehmenenden Schulen bekannt gegeben wurde, konnten wir noch auf dem Spielplatz herumtoben. Leider hat es für uns nicht zum Sieg gereicht.

J. W. und R. H.

 

 

Eigene Märchenentwürfe der 3. Klasse:

Aus zwei mach eins

 

Hänsel und Gretel mit den sieben Geißlein

Es waren einmal zwei arme Kinder, die hießen Hänsel und Gretel. Eines Tages sammelten sie Holz im Wald. Da begegneten ihnen plötzlich sieben Geißlein. Die Geißlein schrien: "Rennt weg, der böse Wolf kommt! Er hat unsere liebe Mutter gefressen!" Hänsel und Gretel erschraken sehr und versteckten sich zusammen mit den Geißlein. Der Wolf fing an, sie mit seiner großen Nase zu erschnüffeln. Das war so anstrengend für ihn, dass er schließlich erschöpft einschlief. Gretel flüsterte: "Kommt alle aus eueren Verstecken, wir befreien jetzt euere Mutter!" Gretel schnitt dem Wolf den Bauch auf und die Mutter sprang unversehrt aus dem Wolf heraus. Schnell nähten sie dem Wolf den Bauch wieder zu. Hänsel baute aus dem gesammelten Holz einen Käfig, in den sie den Wolf einsperrten. Alle freuten sich sehr. Als der Wolf aufwachte, sagte Hänsel zu ihm: "Wenn du lieb bist, darfst du mit uns ins Lebkuchenhaus ziehen." Der Wolf antwortete: "Gerne, und zum Dank werde ich euch beschützen." Und so lebten Hänsel und Gretel, die Mutter und die sieben Geißlein sowie der Wolf friedlich und glücklich im Lebkuchenhaus. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

N. S.

 

Hänsel und Gretel mit Schneewittchen

Es waren einmal zwei arme Kinder, die hießen Hänsel und Gretel. Eines Tages sammelten sie Holz im Wald. Da begegnete ihnen plötzlich ein Mädchen, das hieß Schneewittchen. Schneewittchen bot Hänsel und Gretel an, über Nacht zu bleiben. Hänsel war sofort einverstanden, aber Gretel zögerte zunächst, denn sie wusste nicht, ob sie Schneewittchen vertrauen konnte. Schließlich stimmte Gretel doch zu und Hänsel jubelte: "Juhuu, jetzt haben wir endlich ein Dach über dem Kopf. Wir haben nämlich unsere Eltern verloren." Auf einmal rief Schneewittchen;: "Achtung, da vorne kommt die böse Hexe!" Hänsel schrie: "Rette sich, wer kann!" Er flitzte Schneewittchen und Gretel hinterher. Die Hexe verfolgte sie und krächzte: "Bleibt doch endlich stehen!" Schneewittchen und ihre neuen Freunde retteten sich in ihr Haus und warfen die Tür zu. Da tat es einen lauten Knall! Als sie die Türe wieder vorsichtig öffneten, lag die Hexe auf dem Boden und gab keinen Laut mehr von sich. Sie war gegen die Tür geknallt. Hänsel freute sich: "Die Hexe ist tot, die Hexe ist tot." Die beiden anderen tanzten um die Hexe herum und sangen: "Lalala, die Hexe ist nun tot." Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

J. W.

 

Hänsel und Gretel mit Rotkäppchen im Wald

Es waren einmal zwei arme Kinder, die hießen Hänsel und Gretel. Eines Tages sammelten sie Holz im Wald. Da begegnete ihnen plötzlich Rotkäppchen. Hänsel fragte: "Wer bist du und was willst du hier?" - "Ich bin Rotkäppchen und ich möchte zu meiner kranken Großmutter. Kommt doch mit!" Sie entgegneten: "Okay! Wir kommen mit." Sie gingen tief in den Wald hinein. Endlich erreichten sie Großmutters Haus. Aber wer lag da in ihrem Bett? Es war ein Wolf. Rotkäppchen wollte wissen: "Was suchst du im Bett meiner Großmutter?" Der Wolf antwortete: "Ich habe deine Großmutter gefressen." Gretel sagte zu Rotkäppchen: "Was willst du denn jetzt machen?" - "Ich werde den Bauch des Wolfes wohl aufschneiden müssen, um Großmutter zu befreien." Rotkäppchen schnitt den Bauch des Wolfes auf und die Großmutter hüpfte heraus. Hänsel, Gretel und Rotkäppchen freuten sich. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

M. P.